Schulleben‎ > ‎Theatergruppe‎ > ‎Theatergruppe Archiv‎ > ‎

Theater: Top Dogs an der BOS-N

veröffentlicht um 13.07.2014, 10:46 von D. Körner   [ aktualisiert: 12.09.2014, 00:46 ]
Auch in diesem Jahr konnte die Theatergruppe der BOS wieder mit ihren Vorstellungen überzeugen. Sie spielte am 05. und 06. Mai 2014 ihr Stück „Top Dogs“ von Urs Widmer auf der besonders atmosphärischen Bühne im Parks‘.
Die Handlung setzt ein, als Herr Kirsch (Mathias Schnepf, 12 WC) als Frisch­entlassener auf die NCC, eine Art Arbeits­vermittlungs­agentur für Top­manager, unter der vermeint­lichen Leitung von Frau Glück (Sabrina Glück, 13 WC) trifft und weitere entlassene Top­manager kennen lernt. Herr Krause (Mike Stadelmann, 12 WC), Frau Jenkins (Maria Konta, 12 WH, und Lisa Vieweg, VKWD), Frau Müller (Angelina Schönberger, 12 WE), Herr Neuenschwander (Dennis Kizmann, 12 TG), Herr Karaagac (Dogan Karaagac, 12 WH) und Herr Höhn (Marvin Höhn, 12 TB) führen zusammen mit den beiden verschiedenste Rollenspiele, die zur Festigung der Persönlichkeit dienen sollen, durch. Hierbei wird deutlich, wie sehr die Manager durch ihre Ent­lassungen getroffen worden sind, wobei das Schicksal des Einzelnen im Vordergrund steht. Die Kritik am Wirtschafts­system gipfelt, als die Gruppe nahe dem Wahn­sinn den Welt­unter­gang ausgelöst durch den Zusammen­bruch der Welt­wirt­schaft prophezeit.

Das szenenhaft angelegte Stück fordert dabei von den Darstellern Höchst­leistungen, da es in diesem Jahr für die Truppe eine besondere Heraus­forderung war, die Kritik am System „Wirtschaft“ mit all seinen Schatten­seiten so zu betonen, dass diese verständlich und mit dem modernen Charakter des Stückes zu vereinbaren gewesen ist. Bekanntlich wächst man mit seinen Aufgaben und das Publikum war sich letztlich einig: jede Auf­führung war ein voller Erfolg!

Die Theater­gruppe bedankt sich bei allen Schüler­innen und Schülern, Kolleg­innen und Kollegen, der Sparda-Bank, dem Sekretariat und ganz besonders der Schul­leitung für all die Unter­stützung, ohne die ein solches Projekt nicht realisierbar wäre.















(Doris Ongherth und Nina Wagner)