Schulleben‎ > ‎Theatergruppe‎ > ‎

Theatergruppe Archiv


Theatergruppe 14/15

veröffentlicht um 23.11.2017, 03:38 von D. Körner

Aufführung von Marlene Skalas „Räuber. Schiller für uns.“ – Das grande Finale…

Dann kam endlich, nach einem Schuljahr, welches von uns nicht nur Engagement für die Theatergruppe, sondern auch schulische Leistungen abverlangt hatte, die 1. Aufführung. Das Publikum bestehend aus Schülern und Lehrern sollte uns also nun dabei zugucken, wie wir das, wofür wir seit September geprobt hatten, auf die Bühne bringen. Wir alle waren sehr nervös, jedoch ging alles glatt und wir hatten genügend Selbstbewusstsein für die 2. Aufführung am Morgen darauf gesammelt. Wie sich herausstellte, war dieses Selbstbewusstsein ein tückisches, denn uns holte der Fluch der 2. Aufführung ein. Nach ein paar Texthängern und verpassten Einsätzen verlief sich die Sonne auf der anderen Seite der Erde und vor den Liebsten, Lehrern und dem Sponsor der Theatergruppe, Herr Lang von der Sparda-Bank Nürnberg ward die letzte Aufführung getan, ohne Fehler und mit einer Steigerung der schauspielerischen Leistung. 

Nun blicken wir also selbstbewusst auf ein anstrengendes Schuljahr zurück, dessen Finale einigen von uns noch bevorsteht, und stolz auf uns mit der Gewissheit, dass wir an dieser Schule parallel zum Leistungsertrag etwas erschaffen durften.
Maria Konta und Frederik Schuhmacher (13 WC)

Schiller für alle!


Die Theatergruppe der BOS Nürnberg führt ihr Stück „Räuber. Schiller für alle.“ von Marlene Skala am 27. und 28. April 2015 im Parks auf. Wie auch in den vergangenen Jahren wird es zwei Vormittags- und eine Abendvorstellung geben.

Die Theatergruppe der BOS-N spielt im Schuljahr 2014/15 das Stück "Räuber. Schiller für alle."
[Foto: Körner]

Auch 2014/15 gibt es wieder einen Theatertag der beruflichen Oberschulen Bayerns

Um die wichtige Arbeit des Theaters (seit diesem Schuljahr Wahlfach an unserer Schule) über die Reichweite der eigenen Schule hinaus zu würdigen und Schülerinnen und Schülern sowie ihren Lehrkräften eine Gelegenheit des Erfahrungsaustausches zu geben, fanden im Jahr 2013 erstmals Theatertage für die Beruflichen Oberschulen Bayerns an der Regiomontanus-Schule in Coburg, am 14. und 15. März 2014 die 2. Theatertage der Beruflichen Oberschulen Bayerns an der Max-Grundig-Schule in Fürth mit großem Erfolg statt. Die Spielgruppen lieferten im Rahmen dieses zweitägigen Theaterfestivals einen beeindruckenden Einblick in die vielfältige Theaterarbeit an den Fach- und Berufsoberschulen. Diese junge Tradition soll auch in diesem Schuljahr fortgeführt werden. Daher freuen wir uns besonders, am 2. März 2015 einen Theatertag auf der Bühne des Parks’ stattfinden lassen zu dürfen, der den teilnehmenden Gruppen die Chance bietet, im Rahmen von kurzen Aufführungen ein Einblick in ihr Stück zu geben. Dabei soll wieder ein reger Erfahrungsaustausch und gegenseitige Würdigung im Vordergrund stehen.

Theatergruppe 2013/2014

veröffentlicht um 17.11.2014, 11:22 von D. Körner   [ aktualisiert: 17.11.2014, 11:22 ]

Theatergruppe der Staatlichen BOS Nürnberg 2013/2014

(von links nach rechts) Dogan Karangac, Maria Konta, Angelina Schönberger, Marcus Meßthaler, Bina Glück, Salem Haile, Lisa Vieweg, Mike Stadelmann, Dennis Kizmann, Marvin Höhn, Mathias Schnepf, Ophelia Obst, Frau Doris Ongherth und Frau Nina Wagner (beide Leiterinnen) [Foto: privat]

Die Theatergruppe der Staatlichen BOS Nürnberg nimmt auch dieses Jahr an den Theatertagen für FOS/BOS, die am 14. Und 15. März 2014 an der Max-Grundig-Schule in Fürth stattfinden, teil und spielt außerdem am 05. und 06. Mai 2014 das zeitgenössische Drama Top Dogs von Urs Widmer im Parks. Das Stück beschäftigt sich mit gekündigten Topmanagern, die der völligen Entfremdung von ihrem Beruf, ihrem Privatleben und sich selbst zum Opfer gefallen sind und nun mit Hilfe der New Challenge Company versuchen, ihr Leben in den Griff zu bekommen und möglichst schnell einen neuen Job zu erhalten. Kaum einer der entlassenen Manager schafft es, nach seiner Kündigung in ein „normales“ Leben zurückzukehren. Sie sind alle gefangen in dem Wahn, nach ihren alten Zielen zu streben: Macht, Einfluss, Ansehen und Geld. Familienglück oder Empfinden von Liebe sind für die Charaktere nicht mehr möglich, da sie so sehr von diesen Werten entfremdet sind. Die Top Dogs sind gefangen im System, was auch daran zu erkennen ist, dass sie sich auf alle „Spiele“ im Outplacementcenter einlassen, obwohl deren Sinn vielfach fragwürdig erscheint.

Die Physiker - Mai 2013

veröffentlicht um 12.09.2014, 00:44 von D. Körner   [ aktualisiert: 23.04.2017, 11:41 ]

Seit dem Schuljahr 2011/12 gibt es eine Theatergruppe an unserer Schule, die recht bescheiden mit Improvisationsspielen angefangen hat und dieses Jahr ihre erste Vorstellung vor großem Publikum gab.



Am 08. und 09. Mai 2013 präsentierte die Gruppe aus Schülern der Vorklasse, der 12. und 13. Klassen und sogar drei ehemaligen Schülern unter der Leitung von Frau Kajuth, Frau Ongherth und Frau Wagner ihr Stück “Die Physiker” von Friedrich Dürrenmatt im Parks, ehemals Parkcafé.


Von links nach rechts: Frau Kajuth, Frau Wagner, Frau Ongherth [Foto: Körner]

Die Komödie entstand 1961, also vor dem Hintergrund des Kalten Krieges und des Mauerbaus. Ort der Handlung ist eine psychiatrische Klinik. Die dort stattfindenden Handlungen und Dialoge der drei Physiker Möbius, Newton und Einstein (Michael Großmann, 13WB, Bastian Schultze, ehemaliger Schüler, und Philipp H., 12WF) und ihrer Ärztin Mathilde von Zahnd (Katharina Johnson, 12WC) stehen als Pseudonym für die zu Beginn der 60er Jahre angespannte internationale Weltlage sowie für den Einfluss der Wissenschaft auf globale Konflikte. In weiteren Rollen sind Christian Koller (ehemaliger Schüler) als Inspektor Voss, die SchülerInnen Sabrina Glück (12WC), Viktoria Kriffzof (ehemalige Schülerin) als Schwestern der Irrenanstalt, David Ilioae (13TB), Mathias Schnepf (VKWC) und Sean Neun (13WB) als Pfleger und Michael Stadelmann (VKWE) als Polizist zu sehen.

 Zentrale Frage ist der Anteil und die Verantwortung aller Wissenschaftler für den Fortbestand der menschlichen Zivilisation. Zudem unterstützen Angelina Schönberger (VKWB) mit Licht und Bühnenbild, Magdalena Djatschenko (VKWC) und Brandon Wohlwend (VKWE) die Spieler hinter den Kulissen.

Theater: Top Dogs an der BOS-N

veröffentlicht um 13.07.2014, 10:46 von D. Körner   [ aktualisiert: 12.09.2014, 00:46 ]

Auch in diesem Jahr konnte die Theatergruppe der BOS wieder mit ihren Vorstellungen überzeugen. Sie spielte am 05. und 06. Mai 2014 ihr Stück „Top Dogs“ von Urs Widmer auf der besonders atmosphärischen Bühne im Parks‘.
Die Handlung setzt ein, als Herr Kirsch (Mathias Schnepf, 12 WC) als Frisch­entlassener auf die NCC, eine Art Arbeits­vermittlungs­agentur für Top­manager, unter der vermeint­lichen Leitung von Frau Glück (Sabrina Glück, 13 WC) trifft und weitere entlassene Top­manager kennen lernt. Herr Krause (Mike Stadelmann, 12 WC), Frau Jenkins (Maria Konta, 12 WH, und Lisa Vieweg, VKWD), Frau Müller (Angelina Schönberger, 12 WE), Herr Neuenschwander (Dennis Kizmann, 12 TG), Herr Karaagac (Dogan Karaagac, 12 WH) und Herr Höhn (Marvin Höhn, 12 TB) führen zusammen mit den beiden verschiedenste Rollenspiele, die zur Festigung der Persönlichkeit dienen sollen, durch. Hierbei wird deutlich, wie sehr die Manager durch ihre Ent­lassungen getroffen worden sind, wobei das Schicksal des Einzelnen im Vordergrund steht. Die Kritik am Wirtschafts­system gipfelt, als die Gruppe nahe dem Wahn­sinn den Welt­unter­gang ausgelöst durch den Zusammen­bruch der Welt­wirt­schaft prophezeit.

Das szenenhaft angelegte Stück fordert dabei von den Darstellern Höchst­leistungen, da es in diesem Jahr für die Truppe eine besondere Heraus­forderung war, die Kritik am System „Wirtschaft“ mit all seinen Schatten­seiten so zu betonen, dass diese verständlich und mit dem modernen Charakter des Stückes zu vereinbaren gewesen ist. Bekanntlich wächst man mit seinen Aufgaben und das Publikum war sich letztlich einig: jede Auf­führung war ein voller Erfolg!

Die Theater­gruppe bedankt sich bei allen Schüler­innen und Schülern, Kolleg­innen und Kollegen, der Sparda-Bank, dem Sekretariat und ganz besonders der Schul­leitung für all die Unter­stützung, ohne die ein solches Projekt nicht realisierbar wäre.















(Doris Ongherth und Nina Wagner)

1-4 of 4