Aktuelles‎ > ‎

Die NaturTalent Stiftung - auch 2019 wieder an unserer Schule!

veröffentlicht um 05.07.2019, 04:56 von Holger Schauer   [ aktualisiert: 05.07.2019, 04:57 ]
"Wähle den Beruf, den du liebst – und du musst keinen Tag in deinem Leben arbeiten." (Konfuzius)

Der Unterschied, ob man morgens motiviert aufsteht oder nicht, ist vor allem damit verbunden, was einem an diesem Tag erwartet. Um unsere Schüler davor zu bewahren, etwas zu studieren und hinterher in einem Beruf zu arbeiten der sie nicht erfüllt, holten wir auch dieses Jahr wieder sehr gerne die NaturTalent Stiftung zu uns ins Haus.

„Talente entdecken, fördern und einsetzen“ ist das Motto unter dem die NaturTalent Stiftung ein Talentschmiedeseminar anbietet. Seine eigenen Stärken und Schwächen zu kennen, - abseits jeglicher Schulnoten und Lehrplaninhalte- ist etwas, das für die Zukunft unserer Schüler existenziell wichtig ist und so freuen wir uns, dass auch dieses Jahr wieder die Kosten für die Teilnahme von 44 Schülern der Vorklasse von der Sparda Bank Nürnberg übernommen wurden.

Bereits vor dem Seminartag wurden von den Schülern individuell ausgefüllte Fragebögen ausgewertet. Die NaturTalent Stiftung, vertreten durch dieModeratorenTanja Raith und Sebastian Wittmann, hielt am 2.Juli einen Seminartag an der Staatlichen BOS Nürnberg ab, der darauf abzielt den Schülern eine talent-basierte Studien- und Berufsorientierung zu ermöglichten.

„Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der die Menschen – aufbauend auf ihren Talenten – ihre Berufung leben können und dadurch engagiert, erfolgreich und zufrieden sind.“
(https://www.naturtalent-stiftung.de/was-wir-tun/fokus-talent/unsere-talente-sind-unsere-zukunft.html, Stand 2.7.2019)

Denn wer das tut, worin er talentiert ist, kann später seine Potentiale voll entfalten und wird darin erfolgreich sein.

Ein großer Dank geht auch an die beiden Moderatoren, die das Seminar trotz Hitze so souverän, individuell und kurzweilig gestaltet haben, so dass niemand lieber ins Freibad gegangen wäre und jeder mit einem neuen Blick auf sich und seine Stärken nach Hause geht.

Bettina Gottschalk, OStRin


[Fotos: Gottschalk]

Comments