Aktuelles‎ > ‎

Archiv Mitteilungen


#maketheworldabetterplate

veröffentlicht um 25.03.2019, 01:22 von D. Körner   [ aktualisiert: 26.06.2019, 23:14 ]

Schüler der BOS-N im gemeinsamen Koch-Workshop des Vereins Über den Tellerrand e.V. in Berlin
Wie leben geflüchtete Menschen in Deutschland? Welche Hoffnungen, welche Ängste haben sie? Schüler der Klasse 12TA haben Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten. Die Gastgeber Noor und Khalid des Vereins Über den Tellerrand e.V. haben zum gemeinsamen Kochen tradition­eller Gerichte aus deren Heimat eingeladen. Und auch diese Frage wurde beantwortet: Wie macht man eigentlich ein echt gutes Hummus?

Zusammen kochen – voneinander lernen

Fleißig schreiben einige Schüler die Zutaten für selbst gemachtes Hummus mit. Andere pürieren eine volle Schüssel Kicher­erbsen mit erheblichem Kraft­aufwand, fast jeder hackt ziemlich viel Peter­silie und viertelt Tomaten. Alle zusammen lassen es sich schmecken. Ein fantastisches Essen, und nebenbei bemerkt, ganz vegan.

Noor hält einen Vortrag über die Ziele des Vereins und die viel­fältigen Möglich­keiten, sich zu engagieren. Kontakt auf Augenhöhe, aktiv an der Gesell­schaft teil­haben oder einen Job finden: Dabei will der Verein unter­stützen und hat seit seiner Gründung 2013 bereits vielen geflüchteten Menschen geholfen. Noch beein­drucken­der ist der Vortrag Khalids, der leiden­schaftlich die viel­fältigen und schönen Seiten seines Landes Syrien zeigt – aber genauso die Zer­störungen des Krieges und das Chaos, das er gebracht hat. 

Draußen ist es dunkel geworden – drinnen dafür umso gemütlicher und inter­essanter, sodass man gar nicht gehen möchte. Mehrere Schüler tauschen Nummern mit Khalid aus, andere wünschen Noor alles Gute und beglück­wünschen sie zu ihrer Arbeit. Und alle zusammen haben dieses Gefühl, wieder ein bisschen mehr über den Teller­rand zu schauen.

[Text & Bilder: Pauluschke]


Besuch der Hochschule Ansbach

veröffentlicht um 03.03.2019, 01:47 von D. Körner   [ aktualisiert: 26.06.2019, 23:14 ]

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach ist eine staatliche Fachhochschule in Ansbach, die unseren Schülerinnen und Schülern am 07. Februar 2019 erstmals die Möglichkeit gegeben hat, die Hochschule kennenzu­lernen und in den Studienalltag hineinzu­schnuppern.

Nach einer herzlichen Begrüßung stellt Herrn Robert Herrmann (Diplom-Ingenieur FH und Dozent für Werkstoff­technik) uns die Hoch­schule Ansbach ganz allgemein vor.

Er hebt hervor, dass es mit Blick auf die beruflichen Perspektiven der Absolventen das Ziel der Hoch­schule Ansbach sei, die Studien­gänge an den Ansprüchen der regionalen Wirtschaft der Metropolregion Nürnberg auszu­richten. Daraus ergibt sich eine enge Zusammen­arbeit zwischen Theorie und Praxis, zwischen der Hoch­schule und unzähligen Betrieben.

Im Anschluss begrüßt uns auch daran Dekan Prof. Dr. Dehs und stellt insbesondere die technische Fakultät vor. Prof. Dr. Schnurpfeil gibt uns mit seiner interessanten Mini­vorlesung einen lebendigen Einblick in die Medizin­technik und erläutert die vielen Bereiche, in denen Absolventen nach dem Studium tätig werden können.

Nach einer Pause und Brotzeit, in der die Schülerinnen und Schüler den Dozenten Fragen stellen können und Frau Gilg das ANke-Mentoring (Vernetzung weiblicher Studierender) vorstellt, tauchen wir mit Frau Prof. Dr. Martin in ihrer Mini­vorlesung Bio­technik zum Thema “Wer war’s? Der genetische Finger­abdruck in der Kriminalistik” in die Welt der Ermittlungs­arbeit ein. Abrundend stellt uns Prof. Dr. Schmidt mit seinem Vortrag “Einblicke in die Physik” die Welt der Sterne vor.

Insgesamt konnten unsere Schüler­innen und Schüler im lockeren Rahmen interessante Ein­drücke aus dem Leben als Studierende gewinnen und darüber hinaus ihre eigenen Interessen vertiefen.

Text: Fr. Wagner-Obenauf

[Bilder: Wagner-Obenauf]

Kiosk-App "Schule in Bayern"

veröffentlicht um 12.09.2018, 23:52 von D. Körner   [ aktualisiert: 30.11.2018, 00:00 ]

Die Digitalisierung schreitet voran und bringt Veränderungen in sämtlichen Lebensbereichen mit sich. Mobile Endgeräte sind aus der Lebensrealität der Menschen nicht mehr wegzudenken. Neben der Kommunikation dienen sie wesentlich auch der Information.

Um diesen Informationskanal zu nutzen, sind ab sofort ausgewählte Publikationen des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zusätzlich in der Kiosk-App „Schule in Bayern“ abrufbar. Hier finden Sie unter anderem die Broschüre „Die beruflichen Schulen in Bayern“ sowie „Die FOSBOS Bayern. Berufliche Oberschule“.

Die App ist mit den gängigen mobilen Betriebssystemen Android und Apple iOS nutzbar und wird in den Appstores von Amazon, Apple und Google gebührenfrei bereitgestellt. Eine Vorschau finden Sie in den jeweiligen Stores unter den nebenstehenden Adressen.

Drei heiße Projekttage vor den Ferien an der BOS

veröffentlicht um 02.09.2018, 01:26 von D. Körner   [ aktualisiert: 06.05.2019, 23:23 ]

Die Nürnberger Nachrichten berichteten:

"Passend zur Witterung liefen an der Berufsoberschule (BOS) im "Tempohaus" an der Schoppershofstraße drei heiße Projekttage. Kreatives stand dabei im Mittelpunkt — und eine Zeitungsgruppe hat erstmals mit dem Stadtanzeiger kooperiert."

Link zum Artikel: www.nordbayern.de/1.7885136 (Öffnet ein neues Fenster)


Aus der Projektgruppe "Poetry Slam" hier eine kleine Kostprobe von Lukas Fassnacht, der die Gruppe bei ihrer kreativen Arbeit unterstützte:


Bilder vom Hoffest 2018

veröffentlicht um 29.07.2018, 03:07 von D. Körner   [ aktualisiert: 26.09.2018, 11:23 ]

Am 17. Juli 2018 fand wieder einmal das allseits beliebte Hoffest der BOS-N statt.

Die SMV grillte für die Gäste und organisierte den Getränkeausschank.

Die Schulband sorgte für eine stimmungsvolle musikalische Unterhaltung.

Ein sehr netter und entspannter Abend, an dem neben den aktuellen Schülerinnen und Schülern auch einige ehemalige Schülerinnen und Schüler der BOS-N auf ein kühles Getränk vorbei kamen.


Abschlussfeier der BOS-N 2018

veröffentlicht um 08.07.2018, 11:13 von D. Körner   [ aktualisiert: 23.10.2018, 11:43 ]


Das Uhrenhaus in Sandreuth war in diesem Jahr der Ort für die feierliche Zeugnisübergabe an die Absolventinnen und Absolventen der Staatlichen Berufsoberschule Nürnberg.

Viele Schülerinnen und Schüler kamen mit Freunden, Verwandten, Eltern, Geschwistern, um vor deren Augen ihr Abschlusszeugnis über die Fachhochschulreife (Fachabitur), die fachgebundene Hochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife auf der Bühne in Empfang zu nehmen.
Der Schulleiter der BOS-N, Herr OStD Eckl, gratulierte allen recht herzlich zu ihrem Erfolg.

Ungezwungen ging es beim Auftritt eines Lehrers mit seinen Schülern zu, die dem begeisterten Publikum die Einfachheit der Mathematik vortanzten ("It's easy and you know it!"). Das Video sehen Sie, wenn Sie möchten, gleich hier... unten

[Bilder: Körner]

NaturTalent Stiftung in den Vorklassen

veröffentlicht um 11.06.2018, 01:52 von D. Körner   [ aktualisiert: 06.03.2019, 00:00 ]

Was sind Talente?

Jeder Mensch besitzt ganz individuelle Talente. Sie beeinflussen, wie wir uns verhalten, was wir fühlen und wie wir denken. Die meisten Talente sind beständig – das heißt, sie begleiten uns ein Leben lang. Unsere Talente lassen sich durch Wissen (Dazulernen) und Können (Übung und Erfahrung) zu echten Stärken ausbauen.
Unter Talent verstehen wir aber nicht nur die klassischen Leistungswerte, wie logisches oder mathematisches Denkvermögen, sondern auch Verhaltensweisen wie z.B. Einfühlungsvermögen, Flexibilität oder Tatkraft.

Nutze ich meine Talente, geht mir Vieles nicht nur leicht von der Hand, sondern es gelingt mir scheinbar mühelos. Häufig setzen wir unsere Talente ganz unbewusst ein, weil es sich für uns natürlichanfühlt, so zu handeln.

Kenne ich meine Talente und setze sie bewusst ein, halte ich den Schlüssel zum Erfolg in der Hand: Denn ich erziele überdurchschnittliche Leistungen, bin motiviert und voller Energie und erreiche großes Fachwissen in meinem Bereich. Wenn ich tagtäglich meine Talente leben kann, strahle ich Zufriedenheit, Sicherheit und Lebensfreude aus. [https://naturtalent-stiftung.de/]
Die eigenen Talente entdeckten auch die Schülerinnen und Schüler der Vorklassen der BOS-N am 7. Juni 2018.

In kleinen Gruppen konnte jeder seine Talente präsentieren und erhielt ein professionelles Coaching.

Vielen Dank an die Sparda-Bank Nürnberg für die Finanzierung des Projekts.

[Bilder: Körner]

Das France Mobil zu Besuch an der Staatlichen BOS Nürnberg

veröffentlicht um 07.06.2018, 06:57 von D. Körner   [ aktualisiert: 23.09.2018, 23:57 ]

„Französisch ist so schwierig“, heißt es oft. Das muss nicht immer so sein. Das Programm FranceMobil beweist, dass man eine Fremdsprache spielerisch leicht und mit jeder Menge Spaß erlernen kann.

Nachdem wir in diesem Schuljahr einen der begehrten Besuchstermine des FranceMobil am Mittwoch, den 7.6.2018 an unserer Schule ergattern konnten, freuten wir uns sehr auf den Besuch von Mademoiselle Karen Defour, die ursprünglich aus Saint-Étienne, Frankreich stammt und derzeit in Erlangen am Deutsch-Französischen Institut (DFI) arbeitet. Die SchülerInnen der Vorklassen, die sich bereits für Französisch als Wahl­pflicht­fach in der 12. Klasse entschieden hatten, sowie weitere an Französisch interessierte Schüler durften an dem FranceMobil Workshop teilnehmen.

Ziel war es, die Schülerinnen und Schüler spielerisch für Frankreich und die französische Sprache zu begeistern und neugierig zu machen sowie den SchülerInnen zu zeigen, was sie schon alles auf Französisch kennen. Im Gepäck hatte Mlle Defour Spiele und aktuelle frankophone Musik und es kam keine Lange­weile auf. Die Schüler verloren nach und nach die Angst vor der neuen Sprache und konnten sich am Ende des workshops bereits auf französisch vorstellen. Ein voller Erfolg!

Merci beaucoup an alle Beteiligten!

A bientôt,

Bettina Gottschalk


Bilder: Gottschalk

Die Abschlussprüfungen 2018 haben begonnen

veröffentlicht um 14.05.2018, 01:42 von D. Körner   [ aktualisiert: 29.07.2018, 02:40 ]

Weit über 200 Schülerinnen und Schüler schreiben in dieser Woche ihre Abschlussprüfungen an der BOS-N.

Die Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen unterziehen sich der Prüfung zur Fachhochschulreife (Fachabi). Darunter auch Teilnehmer aus der Teilzeitklasse, die die 12. Klasse in zwei Jahren im Abendunterricht ab 18:00 Uhr an vier Abenden pro Woche neben ihrem Beruf absolviert haben.

Die Schülerinnen und Schüler der 13. Klasse erhalten nach bestandener Prüfung eine fachgebundene Hochschulreife oder mit einem Nachweis ausreichender Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Wir wünschen allen Prüflingen viel Erfolg!
[Foto: Körner]

"Theater an der BOS" - Gastspiel der Neuen Werkbühne München

veröffentlicht um 10.03.2018, 11:50 von D. Körner   [ aktualisiert: 29.07.2018, 02:39 ]

Am 8.3.18 gastierte die Neue Werkbühne München mit dem Stück „1984 – ein Alptraum“ an unserer Schule.

Die Tourneebühne für Schulen in Bayern unter Leitung von Herbert Müller und Ulrike Beckers stellte mit ihrer Neu­in­sze­nierung für die Spiel­zeit 2017/18 ein­drucks­voll die andau­ernde Aktualität des Roman-Klassikers von George Orwell (in einer Bühnen­fassung von Pavel Kohout) unter Beweis.

Für Orwell waren zum Beispiel „Teleschirme“, eine Art Über­wachungs­kamera mit Bild­schirm in jedem Raum der Wohnung, und „Doppeldenk“ als Methode, vom Staat vorge­gebene Lügen als „Wahrheit“ anzu­nehmen, in den aus­gehenden 1940-er Jahren noch Phantasie­produkte, die in seinem Roman zur Über­wachung und Indoktri­nation der Bevöl­kerung durch das total­itäre Regime unter „Big Brother“ dienen und Teil seiner Negativ-Utopie basierend auf den Erfahrungen der 1. Hälfte des 20. Jahr­hund­erts mit Nation­alismus und Stalin­ismus.

Dass heute – in einem natürlich ganz anderen Kontext – sich Menschen frei­willig ein „Smart-Home“ mit diversen Möglich­keiten der Über­wachung schaffen und Politiker demo­krat­ischer Staaten „Fake News“ propa­gieren, das konnte George Orwell freilich nicht ahnen.

Umso interessanter war es für unsere Schülerinnen und Schüler der Vor­klassen und 12. Klassen, mit den enga­gierten und professio­nellen Schau­spielern der Neuen Werkbühne München in die Welt von „1984“, umgesetzt in einem beein­druckenden Bühnen­bild, einzu­tauchen.

[Text: Eva Müller]
[Foto und Bearbeitung: Körner]

1-10 of 79