Aktuelles

Hier finden Sie eine Übersicht über alle wichtigen Termine und Informationen
über anstehende Veranstaltungen, sowie kurzfristige Änderungen und wichtige Mitteilungen.

Termine

Projektwoche in den Vorklassen

veröffentlicht um 29.07.2019, 01:33 von Holger Schauer   [ aktualisiert: 29.07.2019, 01:34 ]

Auch in diesem Jahr haben wir am Ende des Schuljahres wieder eine Projektwoche für die Vorklassen durchführen können. Dazu haben wir den Klassenverband aufgelöst und statt dem regulären Unterricht Projekte angeboten, in denen die Schüler/-innen Neues ausprobieren bzw. erfahren konnten: Poetry Slam, Drehen eines Kurzfilmes, und weiter: Workshops zum Thema Obdachlosigkeit in Nürnberg, Museen in Nürnberg-TOP3, Werbekonzept für unsere Schule aus Schülersicht, Fair einkaufen, kochen und essen - erschwinglich für Schüler und der Besuch des Wasserlabors bei der N-Ergie.
Auch ein Zeitungsprojekt in Zusammenarbeit mit den Nürnberger Nachrichten hat stattgefunden, diesmal zum Thema Digitalisierung. 

Wir bedanken uns bei den begleitenden Lehrkräften, den externen Beratern/-innen und Führer/-innen sowie natürlich allen teilnehmenden Schüler/-innen für die kreativen Ergebnisse und hoffen, dass sie wieder haufenweise neue Erfahrungen sammeln konnten.

Text: Sabine Bruder
    
Fotos: Bruder/Kandelaki/Schauer

Besuch der Vorklassen im KZ Flossenbürg

veröffentlicht um 25.07.2019, 23:25 von Holger Schauer   [ aktualisiert: 25.07.2019, 23:27 ]

Bei der Ankunft war das Wetter recht kühl (9:30 Uhr). Am Eingang hat man noch nichts geahnt, denn es wirkte sehr idyllisch. Es hatte den Anschein, dass man gleich eine Wanderung unternehmen würde. Doch das änderte sich schnell, als die Führung zum Steinbruch führte, wo die Häftlinge jeden Tag aufs Neue leicht bekleidet und mit leerem Magen 12 Stunden Gestein abbauen mussten, egal aus welchem Berufsfeld die Insassen kamen (Anwälte, Ärzte oder Beamte). Das Mittagessen war ungenießbar, weil die Speisen meistens verfault waren. Erholung war im Lager ebenfalls ein Fremdwort, denn die Häftlinge mussten in nicht isolierten und überfüllten Baracken schlafen, in denen sie sich zu fünft oder zu sechst ein Bett teilen mussten. Gewöhnlich benötigt man heutzutage zum Duschen 15 Minuten. Diese Zeit war auch für Häftlinge vorgesehen, nur das hier mehrere Tausend Flüchtlinge in dieser Zeit gleichzeitig geduscht und angezogen sein mussten.
Damit es unter den Häftlingen zu keinen Aufständen kam, hat man diese hierarchisch in Gruppen eingeteilt und gekennzeichnet (zum Beispiel Juden, Tschechen, Polen, Homosexuelle). Dann gab es auch Sonder- und Funktions-Häftlinge. Erstere wurden isoliert und geheim gehalten (zum Beispiel Dietrich Bonhoeffer, ein Theologe, der am deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt war und hier im KZ starb). Letztere dienten als verlängerter Arm der SS, um andere Häftlinge zu quälen und zu erniedrigen und um einen Keil zwischen diese zu treiben. Deswegen hatten sie gewisse Privilegien, wie zum Beispiel mehr Essen oder wärmere Kleidung.
Im Anschluss besichtigten wir das „Tal des Todes“, den damaligen Hinrichtungs- und „Entsorgungs“-Platz, an dem heute verschiedene Gedenktafeln an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern.
Es stellt die erste Gedenkstätte in ganz Europa da. Offiziell spricht man von circa 100.000 Insassen, wovon 30.000 nicht überlebt haben. Inoffiziell dürften es noch mehr sein. Wo damals die Baracken standen, wurden nach dem Krieg Flüchtlinge angesiedelt, deren Nachkommen heute noch dort leben. Die Häuser wurden ihnen als Entschädigung überlassen.
Die Führung war für uns mehr als interessant. Man weiß so viel von der NS-Zeit, man hört so viel in der Schule, aber wenn man am Ort des Geschehens ist, ist das ein ganz anderes Gefühl. Manche Dinge sind sogar zu heftig um sich klarzumachen, wie unmenschlich alles zuging.
Man steht vor ist historischen Schauplätzen, Baracken oder vor dem Krematorium und hört sich die schrecklichen Geschichten dazu an und kann nur den Kopf schütteln, weil man sich nicht im Entferntesten vorstellen kann, wie viel Leid dahinter steckt. Egal ob das KZ in Flossenbürg, Dachau oder in Weimar, ein Besuch ist jetzt empfehlen.

Text und Fotos: VKWA



Strasbourg in 3 Tagen

veröffentlicht um 19.07.2019, 08:46 von Holger Schauer   [ aktualisiert 22.07.2019, 00:25 von D. Körner ]

In der vorletzten Woche vor den Sommerferien haben wir, die Französischklasse der 12. Jahrgangsstufe mit unserer Lehrerin Frau Gottschalk, Straßburg besucht. Wir haben leckere Flammkuchen und weitere elsässische Gerichte probiert, einen Hypermarché besucht, an einer Schifffahrt teilgenommen und dabei viel Geschichtliches erfahren sowie das Europäische Parlament von außen und innen besichtigt. Gerade an diesem Tag wurde Frau von der Leyen zur Kommissionspräsidentin der EU gewählt. Zudem haben wir unsere Französischkenntnisse unter Beweis gestellt, indem wir uns mit Einheimischen ausgetauscht haben - au train, au restaurant, au musée, au café, au bar.... Mit vielen tollen Eindrücken und jeder Menge schöner Erinnerungen sind wir wieder zurück nach Nürnberg gefahren. 


A bientôt!


Anne Schwarz


Fotos: Französischkurs

Öffnungszeiten während der Sommerferien

veröffentlicht um 17.07.2019, 08:38 von D. Körner   [ aktualisiert: 29.07.2019, 03:25 ]

In der Zeit der Sommerferien vom 29. Juli 2019 bis zum 9. September 2019 ist das Sekretariat der BOS-N zu folgenden Zeiten geöffnet:

 29.7. - 2.8. Täglich von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
 7.8. und 28.8. Mittwochs von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
 2.9. - 6.9. Täglich von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Ab Montag, 9. September 2019, gelten wieder die regulären Öffnungszeiten.

Schulbeginn ist für alle Vollzeitschüler (12, 13, Vorklasse) Dienstag, 10. September 2019, 08:00 Uhr
Schulbeginn ist für alle Teilzeitschüler (12Teilzeit, Vorkurs) Dienstag, 10. September 2019, 18:00 Uhr

Die Einteilung der Klassen entnehmen Sie bitte am ersten Schultag den Aushängen im Eingangsbereich des Schulgebäudes.

Die NaturTalent Stiftung - auch 2019 wieder an unserer Schule!

veröffentlicht um 05.07.2019, 04:56 von Holger Schauer   [ aktualisiert: 05.07.2019, 04:57 ]

"Wähle den Beruf, den du liebst – und du musst keinen Tag in deinem Leben arbeiten." (Konfuzius)

Der Unterschied, ob man morgens motiviert aufsteht oder nicht, ist vor allem damit verbunden, was einem an diesem Tag erwartet. Um unsere Schüler davor zu bewahren, etwas zu studieren und hinterher in einem Beruf zu arbeiten der sie nicht erfüllt, holten wir auch dieses Jahr wieder sehr gerne die NaturTalent Stiftung zu uns ins Haus.

„Talente entdecken, fördern und einsetzen“ ist das Motto unter dem die NaturTalent Stiftung ein Talentschmiedeseminar anbietet. Seine eigenen Stärken und Schwächen zu kennen, - abseits jeglicher Schulnoten und Lehrplaninhalte- ist etwas, das für die Zukunft unserer Schüler existenziell wichtig ist und so freuen wir uns, dass auch dieses Jahr wieder die Kosten für die Teilnahme von 44 Schülern der Vorklasse von der Sparda Bank Nürnberg übernommen wurden.

Bereits vor dem Seminartag wurden von den Schülern individuell ausgefüllte Fragebögen ausgewertet. Die NaturTalent Stiftung, vertreten durch dieModeratorenTanja Raith und Sebastian Wittmann, hielt am 2.Juli einen Seminartag an der Staatlichen BOS Nürnberg ab, der darauf abzielt den Schülern eine talent-basierte Studien- und Berufsorientierung zu ermöglichten.

„Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der die Menschen – aufbauend auf ihren Talenten – ihre Berufung leben können und dadurch engagiert, erfolgreich und zufrieden sind.“
(https://www.naturtalent-stiftung.de/was-wir-tun/fokus-talent/unsere-talente-sind-unsere-zukunft.html, Stand 2.7.2019)

Denn wer das tut, worin er talentiert ist, kann später seine Potentiale voll entfalten und wird darin erfolgreich sein.

Ein großer Dank geht auch an die beiden Moderatoren, die das Seminar trotz Hitze so souverän, individuell und kurzweilig gestaltet haben, so dass niemand lieber ins Freibad gegangen wäre und jeder mit einem neuen Blick auf sich und seine Stärken nach Hause geht.

Bettina Gottschalk, OStRin


[Fotos: Gottschalk]

Ganzjähriger Vorkurs - es sind noch Plätze frei

veröffentlicht um 26.06.2019, 23:41 von D. Körner   [ aktualisiert: 27.06.2019, 00:33 ]

Am 10. September 2019 um 18:00 Uhr startet der neue ganzjährige Vorkurs.

Der ganzjährige Vorkurs findet an zwei Abenden pro Woche statt, jeweils ab 18:00 Uhr. Insgesamt umfasst der Kurs sechs Stunden Unterricht pro Woche.

Sie wiederholen in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik wichtige Grundlagen, die Ihnen den Einstieg in die zwölfte Jahrgangsstufe im darauf folgenden Schuljahr erleichtern.


Wer kann sich anmelden?

Alle, die einen mittleren Schulabschluss und eine berufliche Vorbildung besitzen oder sich im letzten Jahr der Ausbildung befinden. [FOBOSO §4 Abs. 2 und §6 Abs. 1 u. 2]

Sind noch Plätze frei?

Ja, im Moment sind noch Plätze frei. Bitte kontaktieren Sie das Sekretariat der BOS-N, um sich informieren zu lassen und einen Termin zur Anmeldung zu vereinbaren.

Ich habe im Moment viel zu tun, kann mich auch jemand anderes anmelden?

Ja, das ist möglich. Bitte stellen Sie der beauftragten Person eine Vollmacht aus, die diese berechtigt, Sie für den Vorkurs an der Staatlichen Berufsoberschule Nürnberg für das Schuljahr 2019/2020 anzumelden. Die beauftragte Person muss bei der Anmeldung einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis vorlegen.

Wie sind die Unterrichtszeiten?

Der Unterricht findet an zwei Abenden pro Woche ab 18:00 Uhr statt. Üblicherweise am Montag in der Zeit von 18:00 Uhr bis 21:15 Uhr und am Mittwoch in der Zeit von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr.

Welche Vorteile hat der Vorkurs?

Sollten Sie im Zeugnis des abgeschlossenen Vorkurses in allen drei Fächern (Deutsch, Englisch, Mathematik) mindestens die Note 3 oder besser erzielen, so haben Sie beim darauf folgenden Besuch der zwölften Jahrgangsstufe keine Probezeit. [FOBOSO §8 Abs. 1]

Weiter kann durch den erfolgreichen Besuch des Vorkurses der Eignungsnachweis für den Besuch der zwölften Jahrgangsstufe der BOS erbracht werden, wenn keine Note schlechter als 4 erreicht wird oder die Note 5 in höchstens einem Fach durch mindestens die Note 2 in einem anderen Fach oder mindestens die Note 3 in den beiden anderen Fächern ausgeglichen wird. [FOBOSO §7 Abs. 2]
Diese Regelung ist inbesondere interessant, wenn im Zeugnis des mittleren Schulabschlusses der Notendurchschnitt in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik schlechter als 3,5 ist.

In welchen Ausbildungsrichtungen wird der Vorkurs angeboten?

Der Vorkurs ist unabhängig von der Ausbildungsrichtung, also neben Technik sowie Wirtschaft und Verwaltung insbesondere auch für die Ausbildungsrichtungen ABU (Agrar-, Bio- und Umwelttechnologie), Internationale Wirtschaft, Sozialwesen als auch Gesundheit geeignet.

Ich möchte neben dem Beruf die Fachhochschulreife machen. Geht das?

Ja, auch das ist möglich. Wir bieten zum neuen Schuljahr wieder die zwölfte Klasse in Teilzeitform an.
Der 17-stündige Unterricht findet von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 18:00 Uhr bis 21:15 Uhr bzw. an einem Abend bis 22:00 Uhr statt.
Die Ausbildungsdauer erhöht sich in der Teilzeitform auf zwei Jahre.
Auch hier sind noch Plätze frei.
Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat der BOS-N.

Die Abschlussprüfungen 2019 haben begonnen!

veröffentlicht um 26.05.2019, 23:13 von Holger Schauer   [ aktualisiert: 29.05.2019, 01:11 ]

Weit über 200 Schülerinnen und Schüler schreiben in dieser Woche ihre Abschlussprüfungen an der BOS-N.

Die Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen unterziehen sich der Prüfung zur Fachhochschulreife (Fachabitur).
Die Schülerinnen und Schüler der 13. Klasse erhalten nach bestandener Prüfung eine fachgebundene Hochschulreife oder mit einem Nachweis ausreichender Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Am heutigen Montag beginnen sie mit Deutsch, an den nächsten Tagen folgen Mathematik, das Profilfach Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen beziehungsweise Physik sowie das Fach Englisch. 

Wir wünschen allen Prüflingen viel Erfolg!

[Bilder: Schauer]

WIR sind Faust!

veröffentlicht um 15.05.2019, 13:37 von Holger Schauer   [ aktualisiert: 16.05.2019, 11:56 ]

Sind wir nicht alle ein bisschen Faust? Am heutigen Abend, den 6.5., im Parks am Berliner Platz ab 20.00 Uhr, könnte man es fast meinen.

Klassischer Stoff neu inszeniert von Frau Nina Wagner-Obenauf und Frau Doris Zwick mit tatkräftigem und schauspielerischem Engagement des Schultheaters.
Zu Beginn findet der Prolog im fingierten Klassenzimmer statt, Schüler und Schülerinnen hasten zwischen Stunden, Vokabeln und Formeln hin und her – können, wie Faust, weder Moment noch Glück genießen.
Faust tritt danach aus der Menge heraus und hinterfragt jedoch das ganze Studium - er ist unglücklich. Mephisto bietet ihm, wie in Goethes Faust, einen Handel an, den Faust gerne annimmt – raus aus dem angestaubten Zimmer, rein ins Leben.
Im Theaterstück trifft Faust in einer Disco auf Gretchen, das Wiedersehen findet in der Universität im Plenarsaal statt, wo Faust die Seminararbeit Gretchens würdigt – beide werden ein Paar.
Der moralische Verfall Gretchens und der des Dr. Faustus wird immer wieder gekonnt in Zwischensequenzen mit Hilfe aufgestapelter Kartons beklebt mit aufgedruckten Werten, wie Fleiß, Liebe, Ehrlichkeit, Glaube und Unschuld ins Szene gesetzt, die zunächst umgeschichtet werden, aber dann, nachdem sich Faust mit Hilfe von Mephisto Gretchens Bruder Valentin entledigt hat, endgültig einstürzen.
Gretchens Part, zerrissen in ihrem Inneren, wird im letzten Bild deshalb von mehreren Personen übernommen, sie vertraut auf Gott, schwört Faustus ab, der mit Mephisto entkommt, wohl wissend, dass er nun der Knecht ist.

Das Stück regt zum Nachdenken an, da wir alle versuchen sollten, jeden Moment zu genießen und dann eben nicht wie Faust, im Alter feststellen zu müssen, wir haben etwas verpasst, können aber die Zeit nie mehr zurückholen.

Eva Seufert


[Fotos: Holger Schauer]

7. Theatertag in Coburg

veröffentlicht um 15.04.2019, 23:36 von D. Körner   [ aktualisiert: 15.04.2019, 23:37 ]

7. Theatertage der Beruflichen Oberschulen in Coburg


Selbstlernkurs zum Fachreferat ist online

veröffentlicht um 01.11.2018, 02:21 von D. Körner   [ aktualisiert: 01.11.2018, 02:25 ]

Mit dem aktuellen Schuljahr 2018/19 gilt das Ergebnis des Fachreferats in der 12. Jahrgangsstufe als eigenständige Leistung und nicht mehr wie bisher als Teil der Fach-Note.

Der Bedeutung des Fachreferats möchten wir an der BOS-N durch einen von Kolleginnen und Kollegen erarbeiteten Selbstlern-Kurs Rechnung tragen, der nun seit dem 1. November 2018 online verfügbar ist.

Der Kurs wird ständig redaktionell überarbeitet bzw. erweitert. Ein freiwilliges und hilfreiches Feedback am Ende des Online-Kurses durch Sie als Lernenden wird mit einbezogen und kommt so allen zugute.

Die Bearbeitungszeit für diesen Kurs wird in der Regel bei ca. 90 Minuten liegen.

Das Fachreferat - Selbstlernkurs


1-10 of 10