Lernen an der BOS-N‎ > ‎Projekte‎ > ‎

BOS goes Kongo

veröffentlicht um 29.04.2012, 07:21 von D. Körner   [ aktualisiert: 02.05.2012, 02:59 ]
Unter diesem Titel wurde im Vorweihnachtszeitraum des Jahres 2011 ein Projekt durch einen evangelischen Religionskurs der 12. Wirtschaftsklassen über mehrere Unterrichtsstunden geplant und vorbereitet.

Das Projekt unter dem Motto des Leitspruches der Demokratischen Republik Kongo – „Paix, Justice, Travail“ (Friede, Gerechtigkeit, Arbeit) sollte einerseits veranschaulichen, dass wir in Deutschland trotz größerer und kleinerer Probleme, trotz unterschiedlichen Wohlstands, trotz Schicksalsschlägen, etc. im Vergleich zu vielen anderen Menschen auf dieser Welt extremes „Glück“ haben. Andererseits sollte ein Einblick in die Lebenswelt und –weise der kongolesischen Bevölkerung, mit den dort herrschenden Problemen gewährt werden.
In Gruppen planten die Schülerinnen und Schüler einen erfahrungs­­bezogenen Projekttag, um den anderen Schüler, so wie auch den Lehrer des Tempo­hauses einen kleinen - aber persönlichen - Einblick in die Lebens­weise der Menschen der Demokratischen Republik Kongo zu ermöglichen.
Jeder im Schul­gebäude erhielt zunächst eine Wertmarke, für ein typisches kongolesisches Gericht mit dem Namen Fufu, das am Projekt­tag von der Projekt­gruppe in den verlängerten Pausen ausgegeben wurde. Dabei war das Gericht so dimensioniert, dass es dem durch­schnitt­lichen Tageslohn (unter der Voraus­setzung, dass der komplette Verdienst in Nahrung umgewandelt wird) eines Kongolesen entspricht. Aufgrund der sehr geringen Größe des Essens konnte dieses Gericht und zusätzlich noch das Gericht Moambe zum Selbst­kosten­preis nach­gekauft werden.
Sowohl Fufu als auch Moambe sind typische kongolesische Gerichte und wurden von den Schülern des Kurses selbst zubereitet und bestehen teilweise aus in Deutschland seltenen oder kaum erhältlichen Lebensmitteln.
Weiterhin wurde am Projekttag von den Schülern für das Projekt Rebound von World Vision, das sich für Kindersoldaten im Kongo einsetzt, eine Spendenaktion organisiert 
 





Fotos: Brandl | Körner
Allgemeine Informationen zur Dom. Rep. Kongo

Die Demokratische Republik Kongo ist von jahrzehntelangem Bürgerkrieg verwüstet. Die Milizen setzten für ihren Kampf auch viele Kindersoldaten ein. Oftmals mussten diese Kindersoldaten für die Aufnahme in eine dieser Milizen Familienmitglieder ermorden. Damit wird eine einfache Rückkehr in den Stamm verhindert und eine Abhängigkeit zu Miliz geschaffen. Das Projekt Rebound von World Vision kümmert sich um die Wiedereingliederung von ehemaligen Kindersoldaten in die Gesellschaft.